Opernplatzfest_night_Copyright-visitfrankfurt_Holger-Ullmann[1]

Zwischen „Frankfurter Grie Soß“ und Hummer – Opernplatzfest Frankfurt am Main

„Dem Wahren Schönen Guten“ steht an der eindrucksvollen Fassade der Alten Oper in Frankfurt am Main. Einmal im Jahr findet hier das Opernplatzfest statt, und das bereits seit 1978. Der damalige Oberbürgermeister, Dr. Walter Wallmann, setzte sich sehr für den Wiederaufbau der im Krieg zerstörten Alten Oper ein. Als Dank für die Geduld, die die Bürger aufbrachten, weil sie über Jahre Bauzäune und Baulärm rund um die Oper ertragen mussten, wurde als Geste das erste Opernplatzfest organisiert und bis heute beibehalten.

Opernplatzfest_Copyright-visitfrankfurt_Holger-Ullmann[1]
Die Alte Oper in Frankfurt am Main mit dem Lucae Brunnen. Copyright#visitfrankfurt Foto: Holger Ullmann

Vor der Alten Oper befindet sich der Lucae Brunnen, um den gesungen und gespeist wird, wenn das Opernplatzfest vom 28.06.17 bis 07.07.17 stattfindet. Die Stände haben täglich von 11 bis 23 Uhr geöffnet. Besonders beeindruckend ist die Atmosphäre bei Dunkelheit, wenn die Architekturbeleuchtung die Alte Oper in sanften Licht erstrahlen lässt.

Opernplatzfest_night_Copyright-visitfrankfurt_Holger-Ullmann[1]
Die Alte Oper bei Nacht während des Opernplatzfestes. Copyright #visitfrankfurt Foto: Holger Ullmann

Auch in diesem Jahr gibt es viele gute Gründe, dem Opernplatzfest im 35. Jahr seines Bestehens einen Besuch abzustatten. Tradition haben die Klavierkonzerte, die täglich mittags stattfinden. In den Abendstunden locken Samba Walk Acts, Tänzer, Trommler und Live-Bands zum Tanzen und Genießen auf dem Platz. Kulinarisch werden die Gaumen mit Spezialitäten aus der ganzen Welt verwöhnt, wobei hier Frankfurts Klassiker wie „Handkäs mit Musik“ oder „Frankfurter Grie Soß“ nicht fehlen dürfen.

Gruene-Sosse_Copyright-visitfrankfurt_Holger-Ullmann[1]
Ein Klassiker in der hessischen Küche: “Frankfurter Grie Soß” mit Kartoffeln und Ei. Copyright #visitfrankfurt Foto: Holger Ullmann

Die kalt servierte Soße aus sieben Kräutern soll Legenden zufolge Goethes Leibgericht gewesen sein. Neben den Frankfurter Klassikern gibt es auch andere kulinarische Genüsse – von der Bratwurst bis hin zum Hummer.  Was bei einem hessischen Fest nicht fehlen darf ist Frankfurts Nationalgetränk, das „Stöffche“ – Rheingauer Apfelwein, der Erfrischung an warmen Sommertagen bietet.

Gastro_Apfelwein Bembel_1 - Copyright Tourismus+Congress GmbH Frankfurt
Dem Hesse sei “Stöffche”. Herrlich erfrischend, der Frankfurter Apfelwein. Foto: Tourismus+Congress GmbH Frankfurt

In prominenter Lage, direkt an der Alten Oper, befindet sich das Sofitel Frankfurt Opera. Das im Oktober 2016 eröffnete Hotel hat 150 Zimmer und Suiten, die eine stimmungsvolle Aussicht auf die Alte Oper, das Opernplatzfest oder den angrenzenden Stadtpark bieten. Der Frankfurter Nationaldichter Goethe ist im jüngsten Sofitel der Republik allgegenwärtig: Das Restaurant Schönemann und die Hotelbar Lili’s Bar sind beide benannt nach Goethes großer Liebe Lili Schönemann. Wer nach dem Opernplatzfest Erholung sucht, findet diese im über 400 Quadratmeter großen Spa, das auch Treatments anbietet. Das Hotel bietet eine gute Anbindung: Der Flughafen Frankfurt ist ca 20 Minuten entfernt, der Hauptbahnhof sechs Minuten, und die nächste Autobahnabfahrt liegt auch nur sechs Minuten entfernt.

presidential suite terrace
Die Terrasse der Präsidenten Suite des Sofitel Frankfurt Opera. Foto: Abaca Corporate / Vangelis Paterakis