SEVERINS_Anreise_Xmas

Auf Sylt geht´s entspannt ins neue Jahr!

Sylt verspricht einen gediegenen Silvesterabend. Die Insel mit ihren unverkennbaren Stränden und Dünen ist an Silvester herrlich ruhig. Besonders Hundeliebhaber verbringen das Jahresende gerne auf der Insel. Hier knallen um Mitternacht nur die Champagnerkorken.  Feuerwerk ist auf Grund der reetgedeckten Häuser auf Sylt verboten, nur im nördlichen Hörnumer Hafen werden ein paar Raketen in den Himmel über die Nordsee geschossen.

Foto: Holger Widera
Foto: Holger Widera

Nicht nur zur harmonischen Silvesternacht, auch an allen anderen Tagen freut sich das Severin*s Resort & Spa in Keitum auf vierbeinigen Besuch. Vor dem Hotel stehen Hundeduschen für die Vierbeiner nach einem Strandspaziergang bereit. Auf dem Zimmer warten kuschelige Handtücher zum Trockenrubbeln sowie ein Futternapf und bei Bedarf ein Hundebett.

Das Jahresende lässt sich auch wunderbar mit einem Wellness Aufenthalt im Fünf-Sterne-Superior-Resort verbinden. Der Spa Bereich bietet auf 2.000 Quadratmetern ein orientalisches Hamam, drei Themensaunen und eine separate Damensauna sowie einen durch das Glasdach lichtdurchfluteten Pool.

severins_sylt_spa_pool_xl_2411

Ein genussvoller Jahreswechsel wird mit einem Sechs-Gänge-Menü am Silvesterabend im Restaurant Tipken´s gefeiert. Eröffnet wird die Silvesterparty bei einem Empfang vor dem Kamin im Foyer mit Champagner und Canapées. Nach dem Silvester-Menü wird bis in die Morgenstunden getanzt. Am Neujahrstag startet man entspannt mit einem Frühstück bis 14 Uhr und anschließendem Spa Treatment ins neue Jahr.

Xmas SRS_01

Das Silvester Paket im Severin*s Resort & Spa gilt bei einem Ab-Preis von 1.600,00 Euro pro Person vom 28.12.2017 bis zum 02.01.2018.

Nach der Silvesterparty kann am 1. Januar bereits traditionell die Badesaison 2018 eingeläutet werden. Bei einer Wassertemperatur von fünf Grad springen 120 angemeldete Sylter sowie Besucher verkleidet oder im Adamskostüm in die Fluten der Nordsee. Bei der Outfitwahl ist Kreativität erlaubt und jubelnde Zuschauer sind erwünscht.

Foto: Holger Widera
Foto: Holger Widera